Webmaster
ADRK Logo transparent 1
Logo Startseite klein
Entwicklung eines Welpen

Ein Welpe durchläuft nach seiner Geburt
verschiedene Entwicklungsphasen.

Vegetative Phase (1. und 2. Woche)
In dieser Phase sind die Augen und Ohren noch geschlossen,
der Geruchssinn ist noch nicht sehr stark entwickelt.

Übergangsphase (3. Woche)
Jetzt öffnen sich die Lidspalten und die äußeren Gehörgänge, sehen kann
der Welpe aber noch nichts. Erst mit der dem 17. oder 18. Lebenstag entwickelt
sich die Sehfähigkeit. Dasselbe trifft für das Gehör zu. Hat der Welpe vorher fast
ausschließlich getrunken und geschlafen nimmt er nun seine Wurfgeschwister
und die unmittelbare Umgebung aktiv wahr.

Prägungsphase (4-7. Woche)
Augen, Nase und Ohren sind nun voll entwickelt. In dieser Zeit lernt der Welpe
im Idealfall mit ganz unterschiedlichen Eindrücken (Menschen, Geräuschen,
optischen Eindrücken etc.) umzugehen. Er nimmt sein Umfeld bewusst wahr
und lernt seine Sozialpartner kennen.
Im Spiel mit seinen Wurfgeschwistern lernt er seinen sozialen Rang zu finden und
sich und die anderen auszutesten. In dieser Zeit wird seine Persönlichkeit und sein
Temperament geprägt. Wird in dieser zeit ein Welpe isoliert gehalten und mit
keinerlei Eindrücken bzw. Sozialpartnern zusammen gebracht,
kommt es mit größer Wahrscheinlich später zu Sozialisierungsproblemen
die man nur noch schwer aufarbeiten kann.

Sozialisierungsphase (8. bis 12. Woche)
Der Welpe beginnt, seine Umwelt zu entdecken und sich in die Rangordnung
einzufügen. Alles war er jetzt lernt, lernt er sozusagen fürs Leben. Im Rudel wird
der Welpe jetzt vom Rüden erzogen und genau diese Aufgabe müssen wir nun
übernehmen. Ist der Welpe auch noch so süß, es ist in dieser Zeit absolut
notwendig dem Welpen liebevoll aber auch konsequent seine Grenzen aufzuzeigen.
Die große Neugier, aufgeschlossen- und Lernfähigkeit der Welpen sollten
wir uns dabei unbedingt zu nutzen machen. Der Kontakt zu anderen Welpen,
Menschen aber auch neuen Geräuschen, unterschiedlichen Bodenbelägen,
anderen Tieren etc. ist unerlässlich.
Diese Zeit ist die wichtigste Zeit für uns und den Welpen.

Alle in dieser Zeit, durch falsche Behandlung erfahrenen Unsicherheiten
und Ängste sind nach dieser Phase kaum mehr rückgängig zu machen
und wirken in der Hundeseele sein ganzes Leben nach.
Hunde haben kein festgelegtes Instinktwesen. Es reicht also nicht aus,
alle angeborenen Verhaltensweisen zu erlernen, um besser mit dem Hund
 zurecht zu kommen. Wichtig ist es die altersbedingten, angeborenen
Lernfähigkeiten genau zu analysieren, sein Verhalten zu den Eltern zu beobachten.
Gerade das Verhältnis Vater-Rüde und Welpen (der Vater-Rüde übernimmt einen
großen Teil der Erziehung) und gibt uns viel Aufschluss darüber, wie sich die
Interaktionen zwischen dem Vater-Rüden und dem Welpen in den einzelnen
Lebensphasen gestaltet und wie sich dadurch die Hundepersönlichkeit aufbaut.
Das Wissen um die Sozialentwicklung der Hunde und das diese lernen müssen,
erleichtert uns den Umgang und dessen Erziehung.
Weite und Umfang der sozialen Partnerschaft zwischen Mensch und Hund werden
eben jetzt in der Sozialisierungsphase unwiderruflich geprägt und wirken für alle
weitere Zukunft auf fast alle Eigenschaften des Hundes ein.
Die vorgebliche »Wesensschwäche« so vieler Hunde beruht häufig genug auf
Erziehungsfehlern in der Sozialisierungsphase, in der zumeist viel zuwenig mit dem
Hund gespielt, dafür um so mehr »dressiert« wird. Manche Menschen halten sich für
verhinderte Löwenbändiger und den Hund für einen wilden, reißenden Wolf,
wobei sie gleich zwei Denkfehler begehen.
Erstens ist ein Raubtierdompteur längst kein Tierbändiger mehr, der die »wilde
Bestie« unter seinen eisernen Willen zwingt, sondern ein feinfühliger Tierfreund, der
weiß, dass er die größten Leistungen nur dann erwarten kann, wenn die großen
Katzen mit Freude bei der Arbeit sind.
Zweitens gibt es keinen »wilden, reißenden« Wolf, sondern nur freundliche, überaus
friedliche Wölfe, die niemandem etwas zuleide tun wollen, sieht man davon ab, dass
sie von der Natur dazu geschaffen wurden, die Übervermehrung vieler Tierformen
ihres Lebensraumes zu verhindern und dafür deren Bestand durch Beseitigung
schwächlicher Individuen gesund zu erhalten.
Für diese Lebensaufgabe haben sie ein Sozialleben entwickelt, dass selbst uns
Menschen beispielhaft sein kann und dass sie - zumindest in Form des Hundes - mit
uns zu teilen bereit sind. Wer das verkennt, und wer das nicht gerade in jener Zeit, in
der der Welpe seine sozialen Antriebe verwirklicht und ausbaut, sehr bedacht fördert,
der macht sich dem Hund gegenüber schuldig.

Rangordnungsphase (13.-16.Lebenswoche)
Der Hund nimmt seine Stellung in der Rangordnung ein. Der Rudelführer Mensch
wird auf seine Führungsqualitäten geprüft. In dieser Phase ist es wichtig, dass der
Welpe seine Grenzen kennt und vom Mensch klare Regeln erhält.

Rudelordnungsphase (5. / 6. Monat)
In diese Zeit fällt der Gebisswechsel des jungen Hundes. Er ist nun bestrebt, sich
seinen Platz im Rudel zu suchen und seine Position zu festigen. Der neue Besitzer
des Hundes muss dem Hund deutlich klarmachen, dass die Stellung des Hundes die
unterste im "Familienrudel" ist. Damit ist für den Hund seine Position geklärt, und er
wird sich nun besonders eng demjenigen anschließen, der für ihn den Rudelführer
symbolisiert, dessen Autorität anerkannt wird.

Pubertätsphase (7. -12. Monat) Dauer ist rasseabhängig
Der Rüde hebt (in der Regel) erstmalig sein Bein, die Hündin hat die erste Läufigkeit,
Konkurrentinnen werden weggebissen. In dieser Phase erlebt man oft regelrechten
Trotz bei den Hunden und er scheint alles bereits Erlernte einfach wieder
"vergessen" zu haben. In dieser Zeit sollte man keinesfalls resignieren, sondern mit
liebevoller aber unnachgiebiger Konsequenz weiter mit dem Hund arbeiten.

Reifungsphase (12. bis 18. Monat)
Nun zeigt es sich, ob der Hund die Anleitung erhalten hat, die seine Entwicklung
optimal fördern konnte. Der fortdauernde Bestand der Lernfreudigkeit und der
Bereitschaft zur freundlichen Kontaktaufnahme mit Mensch und Tier belegen dieses.
Der Hund ist nun psychisch ausgereift und kaum noch zu verändern. Positive, wie
negative Eindrücke und Erfahrungen bestimmen nun sein weiteres Handeln.

zitiert und übernommen von Eberhard Trumler aus seinem Buch: “Hunde ernst genommen”,
Piper Verlag,1989, 9.Auflage